butSoRa

Drucken

Gut vorgelesen

Vorlesewettbewerb1Gut vorgelesen

Westerkappeln - Wenn es einen Wettbewerb schon seit 50 Jahren gibt, ist das etwas Besonderes. Und wenn in dieser Zeit mehr als 15 Millionen Kinder daran teilgenommen haben, gilt das erst recht. Die Realschule Westerkappeln hat ihr Scherflein zu dieser Erfolgsgeschichte beigetragen. Denn der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht seit vielen Jahren fest im Stundenplan. Am Montag wurden die Schulsieger 2009/10 gekürt.
1959 hatte der Börsenverein den Wettbewerb im Beisein von Erich Kästner aus der Taufe gehoben. Aus einer „Vorlesestunde, in der das Buch und der Dichter im Mittelpunkt stehen“, wie es damals in der Konzeption hieß, wurde die größte Leseförderaktion Deutschlands.
Drucken

Realschüler engagieren sich im Kampf gegen Kinderarbeit

UNICEF2009Realschüler engagieren sich im Kampf gegen Kinderarbeit

Westerkappeln - In laut Mitteilung der Hilfsorganisation Unicef „außergewöhnlichem Maße“ setzen sich Schülerinnen und Schüler der Realschule Westerkappeln für ein Hilfsprojekt gegen Kinderarbeit in Indien ein.

Unterstützt von ihrer Lehrerin Jutta Franke und wohlwollend begleitet von Schulleitern Ralf Kutschwalski erarbeiteten die Jugendlichen im Alter Schüler von 14 bis 16 Jahren ein fundiertes Grundwissen über die Lebensumstände der Kinder auf den indischen Baumwollfeldern.

Drucken

Realschüler helfen bei Restauration

Mühle Bohle

Realschüler helfen bei Restauration von historischem
Schwergewicht

Um einen weiteren Zeitzeugen ist die Wersener Mühle Bohle zurzeit ärmer - allerdings nur befristet. Der Generator, mit dem im Jahr 1920 erstmals Mühlenstrom aus Wasserkraft gewonnen wurde, soll restauriert werden. Daher war der Westerkappelner Realschullehrer Wilhelm Schröder mit drei Schülern des Technikkurses live dabei, als das historische, einst Strom erzeugende Schwergewicht die Reise zur Firma Buck in Tecklenburg-Leeden antrat.
„Der Generator wiegt geschätzte fünf Zentner“, vermutete der langjährige ehrenamtliche Mühlenteamaktivist Horst-Peter Gospodarek. Er und seine Mitstreiter freuen sich über das Engagement des Lehrers und der jungen Technikinteressierten. Diese hatten bereits im Juli die zum Generator gehörende Marmortafel mit Schaltern in ihre Obhut genommen, um sie weitgehend eigenhändig zu altem Glanz erstrahlen zu lassen (WN berichteten). „Während unserer Projekttage haben wir damit angefangen“, berichtete Schröder.Und es hat sich noch mehr getan: Der Lehrer erhielt von der RWE eine E-Mail-Antwort, dass das Unternehmen nach alten Daten mit Wersener Bezug recherchieren und das Projekt nach seinen Möglichkeiten unterstützen werde.

Drucken

Berufsnavigator

Berufsnavigator

Per Navigator in die Arbeitswelt

Katharina möchte Grundschullehrerin, Reinhard Konditor, Leon Sporttrainer, Katarina Immobilienmaklerin, Lisa Erzieherin, Yannik Industriemechaniker und Lars Raumgestalter werden. Doch bringen die Jugendlichen die nötigen Voraussetzungen für ihren jeweiligen Berufswunsch mit?
Diese Frage stand am Dienstag im Mittelpunkt bei den neunten Klassen der Realschule Westerkappeln. Ein Team des in Hamburg ansässigen Unternehmens „Berufsnavigator“ war mit aufwendiger Technik nach Westerkappeln gereist. Das gleichnamige Testverfahren gilt in Fachkreisen als wichtige Orientierungshilfe, die den Jugendlichen den Schritt in die Arbeitswelt erleichtert.

Drucken

Mühle Bohle

Neuer Glanz für alte Marmortafel

Die Wersener Mühle Bohle elektrisiert - jedenfalls den Technikkursus von Wilhelm Schröder, Lehrer an der Westerkappelner Realschule. Das Projekt fürs kommende Schuljahr: Restaurierung der etwa 80 Jahre alten Marmortafel mit Schaltern, Anzeige und Sicherungen sowie eine Demonstrationsanlage, wie im Jahr 1920 Strom aus Wasserkraft gewonnen wurde. Vor 89 Jahren hatte das an der Mühle Premiere.
Einen weiteren Motivationsschub erhielt der Technikkursus, als Ende Juni die Zusage der Deutschen Stiftung Denkmalschutz über eine Unterstützung in Höhe von 1800 Euro eintraf. Wilhelm Schröder hatte sich bei "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule" beworben. Damit möchte die Stiftung Schüler motivieren, kulturelles Erbe in ihrem jeweiligen Umfeld zu erkunden und zu erforschen. Der Ortstermin für die jetzigen Zehntklässler war spannend.