butSoRa

Drucken

Zum sechsten Mal sind Schüler aus Tschenstochau in Westerkappeln

20060906wnKeine Unbekannten

Zum sechsten Mal sind Schüler aus Tschenstochau in Westerkappeln

"Es hatte schon etwas von Routine, der gestrige Besuch einer deutsch-polnischen Schülergruppe im Rathaus. Bürgermeister Ullrich Hockenbrink erzählte über den Ort nach dem Motto 'Natur, Tradition, Zukunft - Westerkappeln hat das'. Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit tat er das für Gäste aus dem östlichen Nachbarland. Erst vor zwei Wochen bekam nämlich eine kleine polnische Delegation einen ähnlichen Vortrag vom Oberhaupt der Gemeinde zu hören. Und eine der beiden Lehrerinnen, Ewelina Brodzinska, die gestern die Schüler aus Tschenstochau ins Rathaus begleitete, ist bereits zum sechsten Mal hier. Selbst die 15-jährige Martyna Jaworska, die zusammen mit zwei Mitschülern Bürgermeister Ullrich Hockenbrink ein Präsent überreichte, war schon einmal in Westerkappeln. Man kennt sich also inzwischen.
Dennoch, auch wenn die Kontakte der Westerkappelner Realschule zum Gymnasium Nummer 14 in Tschenstochau bereits seit rund sechs Jahren existieren, ein Besuch im jeweils anderen Land bleibt für die Schüler eine spannende Sache. Schülerin Martyna findet zum Beispiel das Leben in ihrer Gastfamilie 'sehr interessant'.
Dabei sind es wohl oft die eher kleinen Dinge, die den Unterschied zwischen dem Leben in Deutschland und Polen ausmachen. Nicht nur, dass es zum Beispiel in Polen völlig normal ist, beim Betreten einer Wohnung oder eines Hauses seine Schuhe auszuziehen, nein, auch in Schulen sei das ganz selbstverständlich, versichert Lehrerin Ewelina Brodzinska. Bereit steht dann eigens ein weiteres Paar, das allein in der Schule getragen wird.
Wenn die Schüler in den kommenden Tagen in Westerkappeln und Umgebung auf weitere Entdeckungstouren gehen, werden sie sicher noch manch weiteres Beispiel für derlei Feinheiten finden."

Westfälische Nachrichten vom 6. 9. 2006 - Foto: Paul Meyer zu Brickwedde